Seite drucken   Sitemap   Mail an den Paritätischen im Kreis Paderborn   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  

Gemeinnützige Gesellschaft für Paritätische Sozialdienste mbH im Kreis Lippe/Gütersloh/Paderborn

Selbsthilfe-Kontaktstelle Paderborn

Zur Website des Paritätischen NRW und seinen verbundenen Unternehmen

Startseite  · 

Der Paritätische im Kreis Paderborn

Bild des neugewählten Vorstandes

Erweiterung im Vorstand des Paritätischen im Kreis Paderborn

Adolf Reinen (Lebenshilfe) und Andreas Hölscher (ASB) neu gewählt
Neue Wege in der Vorstandsarbeit beschloss die Konferenz der Mitglieder des Paritätischen im Kreis Paderborn in ihrer außerordentlichen Konferenz 2017.
Statt aus bisher 5 Personen wird der Vorstand des Wohlfahrtsverbandes nun aus 7 Personen bestehen. Adolf Reinen, Einrichtungsleiter der Wohnstätte Haus Lebenshilfe Altenbeken und Andreas Hölscher vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) wurden zur Besetzung der neuen Ämter von den Delegierten gewählt.

„Mit der neuen Ausrichtung im Vorstand können wir die verschiedenen Handlungsfelder der Paritätischen Mitgliedsorganisationen im Kreis Paderborn nun besser abbilden“, freut sich Heinrich Emrich, Vorsitzender der Kreisgruppe. Von der Alten- und Behinderten- und Gesundheitshilfe über Kindertageseinrichtungen und Jugend- und Familienhilfe bis zu sozialer Unterstützung und Selbsthilfe reicht die Bandbreite der im Paritätischen zusammengeschlossenen Organisationen. 41 Mitgliedsorganisationen mit 69 Einrichtungen und Diensten sind dem Wohlfahrtsverband angeschlossen. Darüber hinaus vernetzt die Selbsthilfe-Kontaktstelle des Paritätischen die über 150 Selbsthilfegruppen im Kreisgebiet.

„Die Behindertenhilfe befindet sich nicht nur durch das neue Bundesteilhabegesetz und die Inklusion im Wandel. Daher ist es wichtig, hier die Träger zu vernetzen und gemeinsam politisch zu agieren“, so beschreibt Adolf Reinen seine Motivation zum Engagement im Paritätischen. Vernetzung ist auch ein zentrales Anliegen von Andreas Hölscher. „Der ASB ist seit vielen Jahren in Paderborn tätig. Als Mitgliedsorganisation wollen wir die Zusammenarbeit mit und für den Paritätischen stärken“, so Hölscher.

Die Konferenz tagte in den neuen Räumlichkeiten des Freien Beratungszentrums und des Kinderschutzbundes Paderborn in der Nordstraße. Dort stehen seit einigen Monaten neue Räume für die Angebote der Organisationen zur Verfügung. Monika Grobe (Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Paderborn) informierte über das vielfältige Engagement. „Vom Patenprojekt über die Arbeit mit geflüchteten Jugendlichen und Familien bis zum Besuchscafé engagieren sich bei uns zahlreiche Ehrenamtliche in der Begleitung anderer Menschen“, so Grobe. Für die Patenschaften mit Familien und geflüchteten Personen werden weiter ehrenamtliche Helfer gesucht. Weitere Informationen sind beim Freien Beratungszentrum erhältlich (www.fbz-pb.de).

Bild des Vorstandes

Vorstandswahlen in der Kreisgruppe des Paritätischen
v.l.n.r.: Josef Müller, Peter Schindel, Hildegard Bange, Heinrich Emrich, Sylvia Polte, Hans Heidbrink

Paritätischer im Kreis Paderborn wählt neuen Vorstand
Hildegard Bange mit Ehrennadel des Paritätischen ausgezeichnet


Ehrenamtliches Engagement, Junge Selbsthilfe und die Veränderungen durch das Bundesteilhabegesetz standen im Mittelpunkt der Konferenz der Mitglieder des Paritätischen im Kreis Paderborn.

So kamen die Mitgliedsorganisationen des Wohlfahrtsverbandes zusammen, um über aktuelle Entwicklungen zu beraten und sich zu vernetzen. Der Paritätische präsentierte seine neuen Räumlichkeiten in der Bleichstraße 39a. Hier steht Organisationen und Selbsthilfegruppen nun ein erweitertes Raumangebot zur Verfügung. Aber auch Wahlen standen auf der Tagesordnung der jährlichen Versammlung. Zwölf Jahre war Hildegard Bange, Leitung des Ambulanten Betreuten Wohnens bei dem Verein
Sozialpsychiatrischen Initiative Paderborn e.V. (SPI), im Vorstand des Paritätischen im Kreis Paderborn aktiv. Dieses Engagement zeichnete Heinrich Emrich, Kreisgruppenvorsitzender des Paritätischen, nun mit der silbernen Ehrennadel aus. „Zwölf Jahre hat Hildegard Bange sich im Kreis Paderborn für die Belange des Paritätischen stark gemacht“, stellt Emrich heraus. „Dabei waren ihr insbesondere die Bereiche der Behindertenhilfe und der Bereich der psychiatrischen Versorgung zentrale Anliegen.“

Wiedergewählt wurde Peter Schindel (Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Paderborn).Neu in den Vorstand gewählt, wurde Sylvia Polte, Vorstandsmitglied des Sozialpsychiatrischen Initiative Paderborn e.V. Im Amt bleiben Heinrich Emrich, Josef
Müller und Hans Heidbrink.

„Als Paritätischer im Kreis Paderborn wollen wir uns weiter für Vielfalt, Offenheit und Toleranz einsetzen“, so sind sich die neuen Vorstandsmitglieder einig. Von der Behindertenhilfe über den Bereich der Jugendhilfe bis hin zu Kindertagesstätten und
Selbsthilfegruppen– die Wirkungskreise der Mitgliedsorganisationen des Paritätischen sind vielfältig und bilden ein differenziertes Angebot für die Bürgerinnen und Bürger im Kreisgebiet.

Dem Paritätischen im Kreis Paderborn sind 41 Mitgliedsorganisationen mit 69 Einrichtungen und Diensten angeschlossen. Darüber hinaus vernetzt die Selbsthilfe-Kontaktstelle des Paritätischen die über 150 Selbsthilfegruppen im Kreisgebiet.


„Suspended Coffee“: Kaffee teilen als Zeichen der Solidarität
Der Runde Tisch Armut ruft zur Teilnahme am Projekt auf

Zu Zeiten, in denen in Deutschland immer mehr Menschen von Armut bedroht oder betroffen sind, möchte der Runde Tisch Armut Paderborn dieses simple und doch so wirksame Prinzip der direkten (Nächsten-)Hilfe in Paderborn fördern und etablieren.
„Mit einem „Suspended Coffee“ kann jeder ohne großen Aufwand einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass fehlende finanzielle Mittel nicht gleichzeitig soziale Ausgrenzung bedeuten müssen“, so Kathrin Jäger, Geschäftsführerin des Paritätischen.
Nähere Informationen zum Thema „Suspended Coffee“ erhalten Sie in der Geschäftsstelle des Paritätischen bei Frau Anna Price unter 05251-33660 oder paderborn@paritaet-nrw.org
Mehr dazu hier.

 

Welttag der sozialen Gerechtigkeit

Logo Bündnis Umverteilen. T wie eine Wippe dargestellt.

Anlässlich des Welttags der sozialen Gerechtigkeit am 20. Februar 2017 fordert das Bündnis „Reichtum umverteilen – ein gerechtes Land für alle“ eine steuerpolitische Kehrtwende zur Finanzierung von mehr sozialer Sicherheit und notwendigen Investitionen in das Gemeinwesen. „Unser Bündnis wird dafür sorgen, dass sich alle Parteien in diesem Wahlkampf zum Thema Vermögens-, Erbschafts- und Einkommensteuer verhalten müssen. Ein guter Sozialstaat braucht zwingend eine solidarische und nachhaltige Finanzierung. Davon sind wir in Deutschland weit entfernt“, so Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes. Mehr


Steuer-Tipps für Eltern behinderter Kinder

Junge mit Behinderung

Eltern von Kindern mit einer Behinderung haben oft hohe finanzielle Belastungen. Dies hat der Gesetzgeber erkannt und räumt ihnen verschiedene Steuervorteile ein. Vom Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen (BVKM) gibt es ein Merkblatt, das beim Ausfüllen der Steuerklärung hilft und zahlreiche aktuelle Informationen enthält. Mehr


Gemeinsam. Sozial. Für NRW.

Ausrufezeichen und Schriftzug Gemeinsam. Sozial. Für NRW.

Am 14. Mai 2017 stimmen die Menschen in Nordrhein-Westfalen darüber ab, welche Parteien und Abgeordneten künftig im Landtag vertreten sind. Sie entscheiden somit, in welche politische Richtung es in den kommenden fünf Jahren geht. Unter dem Motto „Gemeinsam. Sozial. Für NRW.“ hat die Freie Wohlfahrtspflege NRW einen Katalog sozialpolitischer Positionen und Forderungen entwickelt, die mit der Politik diskutiert werden sollen. Denn welche Sozialpolitik in NRW gemacht wird, hat nicht nur direkte Auswirkung auf die Wohlfahrtsverbände, sondern auch auf die Unterstützung, die die Menschen in den sozialen Einrichtungen und Diensten bekommen. Mehr


Trauma und Leben im Alter

Seniorin mit jüngerer Frau

Viele der heute alten Menschen haben in ihrem Leben traumatische Erlebnisse gemacht, zum Beispiel durch Krieg, Flucht oder sexualisierte Gewalt. Diese längst vergessen geglaubten oder verdrängten Erfahrungen können im Alter wiederkehren und scheinbar unvermittelt auftauchende Verhaltensauffälligkeiten oder körperliche Leiden auslösen. Oft wird dieser Zusammenhang nicht erkannt und Betroffene, Angehörige aber auch Fachkräfte sind mit der Situation überfordert. Das will die neue Landesfachstelle Trauma und Leben im Alter ändern. Anlaufstellen gibt es in Köln und Bielefeld. Als Träger konnten mit Paula Köln und Wildwasser Bielefeld zwei Mitgliedsorganisationen des Paritätischen NRW gewonnen werden. Finanziert wird die Landesfachstelle vom Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter (MGEPA). Mehr


 

Der Marktplatz "Gute Geschäfte" hat zum Ziel neue Partnerschaften zwischen Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen zu stiften. [Mehr]
Download Barriere-Checker [Mehr]
Stellenangebote des Paritätischen NRW und seiner Mitgliedsorganisationen [Mehr]


 
top