Mitarbeiterinnen der EUTB: Alexandra Mader, Annabelle Korn und Erika Sobek

Ergänzendes unabhängiges Beratungsangebot für den Kreis Paderborn gestartet

Die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) berät Menschen mit Behinderungen in allen Lebensbereichen

Die EUTB im Kreis Paderborn startet ihr unabhängiges Beratungsangebot in der Paderborner Kernstadt. Menschen mit Behinderungen und von Behinderung bedrohte Menschen, ihre Angehörigen sowie alle Interessierten können sich mit Fragen rund um Teilhabe und Rehabilitation an die EUTB wenden.

„Wir freuen uns sehr, dass durch die Teilhabeberatung ein neues Angebot entsteht, das Barrieren abbauen möchte. So ist es uns möglich einen wichtigen Beitrag zur Selbstbestimmung und Wahrung der Rechte von Menschen mit Behinderungen und von Behinderung bedrohter Menschen zu leisten. Es ist noch viel zu tun und wir freuen uns über die Möglichkeit und die Herausforderung“, so Annabelle Korn, Rehabilitationspädagogin und eine von drei Beraterinnen der EUTB im Kreis Paderborn.

Das Beratungsangebot der EUTB ist kostenlos und berät individuell zu Teilhabeleistungen und Rehabilitation. Ziel ist es dabei, Orientierungs- und Entscheidungshilfen in zentralen Lebensbereichen wie Wohnen, Assistenz, Freizeit, Familie, Arbeit oder Bildung u.v.m. zu geben. Bereits bestehende Beratungs- und Informationsangebote sollen hierbei nicht ersetzt werden. Vielmehr möchte die Teilhabeberatung eine erste Anlaufstelle sein und eine Lotsenfunktion im zergliederten Sozialhilfesystem übernehmen. So wird das breite Beratungsangebot in Paderborn genutzt, um Ratsuchende bei Bedarf an entsprechende Stellen weiterzuvermitteln.

„Oft wissen Ratsuchende gar nicht, welche Angebote und Unterstützungsleistungen es im Kreis Paderborn gibt oder wie sie diese beantragen können“, so Alexandra Mader, Diplom-Pädagogin und Beraterin der EUTB. „Ob es um die Beantragung eines Schwerbehindertenausweises, das Persönliche Budget oder die Beantragung von Hilfeleistungen geht, wir informieren und beraten kostenlos und unabhängig.“

 

Weitere Informationen gibt es hier.