Aktuelles aus der Kreisgruppe

Wir sind auch bei Facebok & Instagram!

Neben den klassischen Formen der Öffentlichkeitsarbeit sind die Kreisgruppe des Paritätischen Paderborn,  die Selbsthilfe-Kontaktstelle und die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung übrigens auch auf Facebook und Instagram vertreten.

Auf den Social Media Kanäle informieren wir ebenfalls über aktuelle Veranstaltungen, Gruppengründungen und Infos aus den Beratungsstellen.

Aktuelles Fortbildungsprogramm 1. HJ 2021

08.04.2021 - Der Paritätische im Kreis Paderborn veröffentlicht sein neues Fortbildungsprogramm für das erste Halbjahr 2021. Teilnehmen können Ehrenamtliche sowie hauptberuflich Tätige im sozialen Bereich.

Das Fortbildungsprogramm startet am Mittwoch, 24. Februar um 17:00 Uhr mit einem Online-Seminar zum Thema Versicherungsschutz im Ehrenamt. Der Schwerpunkt liegt auf der Haftpflicht- und Unfallversicherung für Ehrenamtliche. Am Montag, 10. Mai um 17:30 Uhr werden Moderationstechniken, die insbesondere auf die Arbeit in Kleingruppen anwendbar sind, vermittelt. Der Workshop Moderation von Gruppen legt dabei den Fokus auf die Haltung und Aufgabe des Moderierenden. Weiter geht es mit Öffentlichkeitsarbeit im Ehrenamt: Ob Ausflug, Flohmarkt, Radtour mit Grillen oder anderes - Viele Ehrenamtliche investieren viel Zeit und Arbeit, um Angebote und Aktionen zu organisieren. Doch manchmal werden Angebote, die jahrelang viele Menschen anlockten, auf einmal nicht mehr nachgefragt. Die Veranstaltung Öffentlichkeitsarbeit im Ehrenamt: Sind unsere Angebote noch zeitgemäß? lädt am Samstag, 19. Juni um 09:30 Uhr zum Austausch mit anderen ehrenamtlich Engagierten ein und zeigt, wie sich Angebote weiterentwickeln und neue Angebote finden lassen. Das 1. Halbjahr beenden wir am Donnerstag, 24. Juni um 17:30 Uhr mit Rhetorik: wirkungsvoll reden und überzeugen. Die Kommunikationswissenschaftlerin Kerstin Liekmeier wird in der Fortbildung wichtige Grundprinzipien der Rhetorik vermitteln.

Die Veranstaltungen sind kostenlos und werden in Kooperation mit der Paritätischen Bildungsakademie angeboten. Gerne nimmt der Paritätische verbindliche Anmeldungen bis spätestens sieben Tage vor Veranstaltungsbeginn per E-Mail an paderborn@paritaet-nrw.org oder Tel. (0 52 51) 3 36 60 entgegen. Die Veranstaltungen finden unter Einhaltung der jeweils geltenden Corona-Regelungen statt.

 

 

 

Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung in Paderborn stellt Jahresbericht 2020 vor

04.03.2021. Die Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung – EUTB® ist seit zwei Jahren zentrale Anlaufstelle für Menschen mit Behinderung zu Fragen rund um die Themen Teilhabe und Rehabilitation im Kreis Paderborn. „Gerade in Zeiten der Pandemie und die damit einhergehenden Einschränkungen stellen vor allem Menschen mit Behinderung vor große neue Herausforderungen. Dass Menschen mit Behinderung oft um ihr Recht kämpfen müssen oder Diskriminierungserfahrungen ausgesetzt sind, wird durch die Pandemie zunehmend verstärkt. Umso wichtiger ist es, dass es für diese Menschen weiterhin Anlaufstellen gibt“ sagt Birgit Reker, Peer-Beraterin der EUTB® Paderborn. „Als Peer-Beraterin bin ich selbst von einer Behinderung betroffen und berate Menschen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden“. Trotz der vielen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie konnte sich das Angebot der EUTB® weiter im Kreis etablieren. So wurde die Beratungsstelle 2020 insgesamt 690-mal in Anspruch genommen. Mit 45 % suchten Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen die EUTB® am häufigsten auf. Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen stellten mit 33 % die zweitgrößte Zielgruppe dar. Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen machten 22 % der Ratsuchenden aus. Alexandra Mader, Teilhabeberaterin in der EUTB®, erklärt, dass sich die Pandemie merklich auf die Beratungsinhalte auswirkten: „Insbesondere die Unterstützung bei Antragstellungen wurde vermehrt nachgefragt, da Kostenträger kaum persönliche Beratungen anbieten konnten und es dadurch zu einem erhöhten Bedarf kam“. Aufgrund dessen bemühte sich die EUTB® möglichst in Präsenz zu beraten, unter anderem vermehrt zu den Themen Wohnen, Arbeit und Assistenz. Interessierte können den Jahresbricht anfordern oder auf der Homepage einsehen und downloaden unter www.teilhabeberatung-paderborn.de, Tel.: 05251 8729611.

 

 

"Wir für Menschlichkeit und Vielfalt"

02.03.2021

Über 430 Organisationen unterzeichnen Erklärung für Menschlichkeit und Vielfalt im
Superwahljahr 2021

Mit der gemeinsamen Erklärung zeigen zum Auftakt des Wahljahres mehr als 430 Verbände,
Initiativen und Einrichtungen aus dem Bereich der Behindertenhilfe und der Sozialen Psychiatrie
gemeinsam klare Haltung gegen Rassismus und Rechtsextremismus und warnen vor Hetze und
Stimmungsmache rechter Akteur*innen wie der AfD und ähnlicher Bewegungen. Mit Sorge
beobachten die Verbände, wie versucht wird, eine Stimmung zu erzeugen, die Hass und Gewalt
nicht nur gegen Menschen mit Behinderung, psychischer oder physischer Krankheit schürt, sondern
gegen alle, die sich für eine offene und vielfältige Gesellschaft engagieren.
„Wir treten ein für Menschlichkeit und Vielfalt. Und wir sind nicht alleine: Wir stehen für Millionen
Menschen in Deutschland, die das Auftreten und die Ziele von Parteien wie der Alternative für
Deutschland und anderer rechter Bewegungen entschieden ablehnen“, heißt es in der Erklärung.
Die AfD habe vielfach gezeigt, dass sie in ihren Reihen Menschen- und Lebensfeindlichkeit dulde,
sie fördere Nationalismus, Rechtspopulismus und Rechtsextremismus. Heute sei daher plötzlich
„wieder an der Tagesordnung, was in Deutschland lange als überwunden galt“, warnen die
Unterzeichnenden.
Die Mitzeichnenden, die von Organisationen der Selbsthilfe über Förder- und
Inklusionsorganisationen bis zu Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege reichen, zeigen sich
entschlossen, Hass und Hetze entgegenzutreten: „Wir lassen nicht zu, dass in Deutschland eine
Stimmung erzeugt wird, die unsere Gesellschaft spaltet“, heißt es in der Erklärung.
Durch Aufklärung, Beratung und öffentlichkeitswirksame Aktionen soll durch verschiedenste
Aktivitäten der Unterzeichnenden „für eine menschliche und lebenswerte Zukunft für uns alle“
geworben werden. Ziel der Mitzeichnenden ist es, im Superwahljahr ein Zeichen für Demokratie zu
setzen. Sie betonen, es komme auf jede Stimme an und fordern auf, zur Wahl zu gehen.
Unterzeichnet wurde die Erklärung unter anderem vom Sozialverband VdK Deutschland, dem
Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland, den Fachverbänden für Menschen mit Behinderung, dem
Paritätischen Gesamtverband und der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie. Bislang wird
die Erklärung bundesweit von mehr als 430 Verbänden, Initiativen und Einrichtungen mitgetragen.
Auch aus dem Kreis Paderborn setzten Verbände ein Zeichen. So haben unter anderem der
Paritätische Wohlfahrtsverband, der Waldorfkindergarten Schloss Hamborn e. V., Borchen /die
Rudolf Steiner Werkgemeinschaft, die Haxterpark GmbH, der Wissenschafts-und Sportverein
Haxterpark e.V. und SC Aleviten die Erklärung unterzeichnet.
Der gesamte Erklärungstext und die Liste der Mitzeichnungen ist online unter www.wir-fmv.org
abrufbar.
Hintergrund: Bereits im April 2018 und im November 2019 haben sich zahlreiche Verbände
öffentlich gegen Versuche aus den Reihen der AfD positioniert, Menschen mit Behinderungen und
psychischen Erkrankungen herabzuwürdigen und für rassistische Stimmungsmache zu
instrumentalisieren.
Stimmen der Unterstützer*innen der Erklärung für Menschlichkeit und Vielfalt sind in Zitatform unter
www.wir-fmv.org/Stimmen abrufbar.

Kitas im Paritätischen Wohlfahrtsverband in den Kreisen Paderborn und Höxter beteiligen sich an Präventionsprojekt

Nein zu sexualisierter Gewalt gegen Kinder! Diese Motivation war Anlass für 17 Kindertagesstätten in den Kreisen Paderborn und Höxter, sich am Präventionsprojekt des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes zu beteiligen.

„Prävention sexualisierter Gewalt ist uns ein wichtiges Anliegen. Mit unserem Projekt wollen wir weitere Schritte gehen, die Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen für dieses Thema zu sensibilisieren und zu qualifizieren“, so Kathrin Jäger, Kreisgruppengeschäftsführerin des Paritätischen in Paderborn und Höxter. Neben inhaltlichen Fortbildungen bot das Projekt die Möglichkeit des Erfahrungsaustausches und Impulsen zur Weiterentwicklung der Schutzkonzepte der Kindertageseinrichtungen.

„Die Fachkräfte in den Kitas begleiten die Kinder oft über viele Jahre und bilden ein wichtiges Bezugssystem. Sie haben eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, Kinder für ihre eigenen Rechte zu sensibilisieren“, so Manuela Bünz, Fachberaterin für Kindertagesstätten des Paritätischen. „Gleichzeitig haben sich viele Einrichtungen in den vergangenen Jahren auf den Weg gemacht, um Schutzkonzepte für ihre Einrichtungen zu erarbeiten, diese gilt es kontinuierlich weiterzuentwickeln“, berichtet Bünz.

Im Rahmen des Projektes wurden ebenso digitale Elternabende durchgeführt. „Eltern sind oft unsicher, wenn es um Fragen frühkindlicher Sexualität und Entwicklung geht. Hier wollen wir den Austausch fördern und dabei unterstützen, eine Sprachfähigkeit zu gewinnen“, so Matthias Kornowski, der als Sexualpädagoge für das Projekt tätig war.  

 

Gefördert wurde das Projekt durch das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW. Durch die Förderung konnte den Kindertageseinrichtungen auch ein Materialpaket übergeben werden, das sie für die Weiterarbeit an dem Thema ausrüstet. „Wir freuen uns, dass wir über das Präventionsprojekt neue Impulse für unsere Arbeit erhalten haben“, so Ulrike Schmidt, Leitung des Kinderhaus Kunterbunt in Paderborn. Prävention sexualisierter Gewalt hat bei uns einen hohen Stellenwert, so ist es wichtig, sich immer wieder neu mit dem Thema auseinanderzusetzen und es fest in der Kita verankert zu wissen“, so Schmidt.

 

Dem Paritätischen Wohlfahrtsverband sind in den Kreisen Paderborn und Höxter 36 Kindertageseinrichtungen angeschlossen, hierunter viele Elterninitiativen.

Förderverein Grundschule Scharmede e.V. wird Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband

Der Förderverein Grundschule Scharmede. e.V. ist Träger der Offenen Ganztagsschule (OGS) an der Christophorus-Grundschule. 60 Kinder werden im kommenden Schuljahr das Angebot der OGS nutzen. Im März 1999 wurde der Verein von Eltern gegründet, um das Betreuungsangebot an der Grundschule zu erweitern. Jetzt hat sich der Verein dem Paritätischen Wohlfahrtsverband als Dachverband angeschlossen. Mitglied im Paritätischen zu sein bedeutet für den Trägerverein der OGS, einen starken Partner im Rücken zu wissen. Der Paritätische ist einer der sechs Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege.
„Unsere Ganztagsbetreuung ist in den vergangenen Jahren immer weitergewachsen. Wir freuen uns, dass das Angebot von den Scharmeder Familien so gut angenommen wird“, so Paul Krane-Naumann, Vorsitzender des Vereins. „Unser Ziel ist es, die OGS auch weiter gut zukunftsfähig aufzustellen. Der Beitritt zum Paritätischen Wohlfahrtsverband ermöglicht uns hier eine spezifische Fachberatung, die wir gerne nutzen werden“, so Krane-Naumann.
Der Verein beschäftigt 8 Mitarbeiterinnen, die sich um die zuverlässige pädagogische Begleitung der Schülerinnen und Schüler kümmern. „Neben dem gemeinsamen Mittagessen und der Hausaufgabenbetreuung bleibt viel Zeit und Platz für das eigene Spiel“, berichtet Dagmar Reller, Leitung der OGS. „Dies ist uns besonders wichtig, denn die Kinder erleben hierdurch eine starke Gemeinschaft“, so Reller.
Ebenso stehen vielfältige Bildungsangebote aus den Bereichen Musik, Sport, Kunst und andere kreative Projekte im Programm der OGS. An unterrichtsfreien Tagen und in 3 Ferienwochen entlastet die OGS durch ein attraktives Ferienprogramm die Betreuungssituation der Familien.
Kathrin Jäger überreichte als Kreisgruppen-Geschäftsführerin des Paritätischen Paderborn dem Förderverein nun das Aufnahmepaket. „Wir freuen uns sehr, den Förderverein der Grundschule Scharmede e.V. als neues Mitglied begrüßen zu dürfen“, so Jäger. Im Kreis Paderborn sind 50 Mitgliedsorganisationen und 73 Mitgliedseinrichtungen dem Wohlfahrtsverband angeschlossen.
„Dass sich Eltern und Ehrenamtliche vor Ort engagieren, um mit dem Förderverein ein wichtiges Angebot zu gestalten, verdient großen Respekt“, stellte Jäger das Engagement des ehrenamtlichen Vereinsvorstandes heraus. „Als Dachverband wollen wir dieses Engagement unterstützen und bieten für Vereine ein umfassendes Angebot,“ so Jäger. Der Verband berät seine Mitgliedsorganisationen fachlich, organisatorisch und betriebswirtschaftlich, sichert die Qualität ihrer Arbeit und vertritt ihre Interessen gegenüber Politik und Kostenträgern. Der Paritätische NRW bildet das Dach von rund 3.100 Organisationen mit mehr als 6.500 Einrichtungen und Diensten in allen Feldern der sozialen Arbeit.